Die Übung soll die Teilnehmenden dabei unterstützen, sich ein umfassendes bibelkundliches Wissen im Neuen Testament zu erarbeiten. Dieses Wissen ermöglicht die Orientierung im NT und bildet damit eine wichtige Grundlage für das weitere Studium. Im Mittelpunkt stehen daher das Erstellen und Lernen eigenständiger Gliederungen der einzelnen Schriften, die Beschäftigung mit ihren wichtigsten Themen und theologischen Charakteristika, ein Überblick über wichtige Einleitungsfragen sowie das Lernen zentraler Verse im Wortlaut.

Da die Veranstaltung voraussichtlich digital stattfinden wird, liegt ein noch größerer Schwerpunkt auf dem Selbstudium: Lernübersichten und Arbeitsblätter werden per Mail oder auf Moodle zur Verfügung gestellt und von den Teilnehmenden von Woche zu Woche selbständig bearbeitet. In regelmäßigen Videokonferenzen zum Termin der Übung auf Zoom wird das Erarbeitete besprochen.


Das Repetitorium begleitet die Vorbereitung auf das Examen im Fach Neues Testament. Es soll zum einen das im Studium erworbene Wissen für das Fach Neues Testament vergegenwärtigen, ergänzen und Hilfestellungen bieten, die Inhalte zu strukturieren und zu bündeln. In den einzelnen Sitzungen werden zentrale Texte aller großen Schriftengruppen über Kurzexegesen erschlossen und die wichtigsten examensrelevanten Fragestellungen bearbeitet. Die Erarbeitung des Stoffes geschieht anhand gängiger Lehrbücher und Standardwerke (siehe empfohlene Literatur), sowie einzelner Aufsätze zu den Themengebieten (wöchentlicher Leseumfang ca. 100-150 Seiten). Es ist den Teilnehmenden selbst überlassen, welche Arbeitsbücher und Einleitungen sie zur Vorbereitung wählen. Neben der Diskussion des erarbeiteten Stoffs werden Examensthemen der letzten Jahre besprochen. Eine regelmäßige Teilnahme wird empfohlen.

Literaturempfehlungen

Ebner, Martin / Schreiber, Stefan, Einleitung in das Neue Testament, 3. überarb. Aufl, Stuttgart 2019.
Bormann, Lukas, Theologie des Neuen Testaments. Grundlinien und wichtigste Ergebnisse der internationalen Forschung, Göttingen 2017.
Bormann, Lukas, Neues Testament. Zentrale Themen, Göttingen 2014.
Kraus, Wolfgang / Rösel, Martin (Hg)., Update Exegese 2.1. Ergebnisse gegenwärtiger Bibelwissenschaft, Leipzig 2015.
Theißen, Gerd / Merz, Annette, Der Historische Jesus. Ein Lehrbuch, 4. Aufl. Göttingen 2011.
Wischmeyer, Oda (Hg.), Paulus : Leben - Umwelt - Werk - Briefe, Tübingen 2006
Crüsemann, Frank u.a. (Hg.), Sozialgeschichtliches Wörterbuch zur Bibel, Gütersloh 2009.


 


Der Anfang war jüdisch... Das zeigen Auslegungen des Briefs an die Gemeinde in Rom, die in den letzten Jahrzehnten im Kontext des christlich-jüdischen Gesprächs entstanden sind. Die Vorlesung behandelt zentrale Themen paulinischer Theologie wie Gerechtigkeit, Sünde, Gericht, Freiheit und Eschatologie aus dieser „neuen“ Perspektive. Die Frage nach dem Verhältnis von Israel und den Völkern, die Verkündigung des Messias Jesus und die Auseinandersetzung mit Vertreter:innen unterschiedlicher jüdischer Strömungen durchzieht alle Kapitel des Briefes. Die Adressat:innen leben in Rom, der Hauptstadt des mächtigen Imperium Romanum, deren Lebenswirklichkeit in der Argumentation des Paulus stets sichtbar wird. Die Vorlesung bietet anhand von christlichen und jüdischen Auslegungen des Briefes eine Einführung in die „New Perspective on Paul“ und bezieht aktuelle sozialgeschichtliche, imperiumskritische und feministische Paulus-Exegesen mit ein.